Vorträge im Festzelt

Samstag 20. Juli, Zeugnis: Alexander Simon Glatz
„Ich ging den Weg des Narren“ – Wie ich vom erklärten Gegner des katholischen Glaubens selbst zum Christen wurde. Die Bekehrung eines Erwachsenen in einer turbulenten Welt.
Sonntag 21. Juli, Hauptvortrag: Jana Highholder
Montag 22. Juli, Theologie des Leibes für Mädchen: Tabea Planz
Wie kann ich eigentlich gesunde und glückliche Beziehungen führen? Und was sagt eigentlich die Kirche zu den Themen Liebe und Partnerschaft?
Montag 22. Juli, Theologie des Leibes für Burschen: Daniel Walch
Wie kann ich eigentlich gesunde und glückliche Beziehungen führen? Und was sagt eigentlich die Kirche zu den Themen Liebe und Partnerschaft?
Montag 22. Juli, Theologie des Leibes Vertiefung: Ehepaar Anna und Philipp Friesen
Dienstag 23. Juli, Hauptvortrag: Torsten Hartung
„Das Geschenk der Vergebung.
Wie ein verurteilter Mörder zum Jünger Jesu wurde. Während Torsten Hartung nach einem turbulenten Leben als Autoschieber von Luxuskarossen im Gefängnis saß, begegnete ihm Jesus und er empfing die Taufe.“
Dienstag 23. Juli, Beichtimpuls: Bischof Stefan Turnovszky

Workshops am Montag, 22. Juli

Krieg, Hunger, Armut - wie kann ich konkret solidarisch sein”, mit dem Team von YoungMissio
Willst du mehr über die dringenden Themen Krieg, Hunger und Armut erfahren? Dann ist unser Workshop genau das Richtige für dich! Das Young Missio Team bietet einen interaktiven Workshop an, der dir zeigt, wie du konkret Solidarität leben kannst. Von praktischen Lösungsansätzen bis hin zu inspirierenden Geschichten – erfahre, wie schon kleine Taten große Veränderungen bewirken können. Sei dabei und entdecke, wie du als Kind einen positiven Beitrag leisten kannst, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Misso Österreich ist Teil des weltweiten Hilfwerks unseres Papstes und arbeitet mit über 700 Partnern auf der ganzen Welt zusammen.
“Was heißt Katholisch?”, mit P. Franz Ackerl OSB
Wir schauen uns gemeinsam an, was es heißt, katholisch zu sein, was das Wort an sich bedeutet, was uns von anderen Konfessionen unterscheidet und wie man im 21. Jahrhundert gut als katholischer Christ leben kann.
“Apologetik & Rhetorik”, mit Martin Kugler
Um andere von der Schönheit und Wahrheit des Glaubens zu überzeugen, genügt es nicht, Recht zu haben (zu wollen).
In Diskussionen – mit oder ohne Kamera – geht es darum, die Argumente auch richtig aufzutischen. Wie wähle ich die richtigen Worte, Beispiele und Themen? Und welche Haltung muss ich dabei selber einnehmen?
“Der leidenschaftliche Ruf”, mit Don Rupi und Auerbacher Schulschwester
Wenn Gott mit dieser Welt einen Plan hat – hat er ihn mit mir dann auch? Wie kann ich diesen leidenschaftlichen Ruf Gottes wahrnehmen und auf welche Weise kann ich darauf antworten – mich davon führen und leiten lassen? Diese und viele weitere Fragen wollen wir uns beim Workshop “Der leidenschaftliche Ruf” stellen und sind auf unterschiedliche Antworten und Ideen schon sehr gespannt.
“Christ im Lebensschutz”, mit Carina Wetternig & Julia Granitzer
Jugend für das Leben ist eine Initiative junger Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine Kultur des Lebens aufzubauen. In unserem Vortrag sprechen wir über die Grundlagen:
– Wann beginnt das menschliche Leben? Wie entwickelt sich das ungeborene Kind?
– Als nächsten Punkt beleuchten wir das Thema Abtreibung: Wie viele Abtreibungen gibt es wirklich? Was sagt das Gesetz in Österreich? Wie wird eine Abtreibung durchgeführt?
– Die dritte Perspektive ist den Jugendlichen meistens noch neu: Abtreibung aus der Sicht der Frau. Was sind die körperlichen Folgen einer Abtreibung? Gibt es seelisches Leid nach einer Abtreibung?
– Als vierten und für uns sehr wichtigen Punkt besprechen wir „Alternativen zur Abtreibung„. Welche Möglichkeiten haben Mädchen/Frauen im Fall einer ungeplanten Schwangerschaft? Wer kann helfen? An wen kann man sich wenden?
Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur offenen Diskussion.
“Ora et labora et lege - Work-life-balance einmal anders?!”, mit Abt Ambros und P. Bernhard
Schon vor 1600 Jahren versuchte der hl. Benedikt seinen jungen Mönchen die Frage zu beantworten, wie gelungenes Leben aussehen kann. In seiner Regel hat er uns einen Leitfaden hinterlassen, der seitdem vielen Menschen für ihre Gottsuche hilft. Lass auch du dich inspirieren!
“Geistlich wachsen - wie geht das? Tipps und Lifehacks aus der Regel des hl. Benedikt”, mit P. Anselm Demattio
Vor über 1500 Jahren stellte sich der junge Benedikt aus Nursia die Frage, was es braucht, dass geistliches Leben gelingen kann, denn er wollte ganz für Gott leben. Nicht immer einfach, vor allem weil er auf seinem Weg immer wieder erfahren musste, dass das Leben auch schwer und voll Enttäuschungen, ja sogar lebensgefährlich sein kann. Durch seine Lebenserfahrung gereift schrieb er dann als alter Mann seine berühmte „regula benedicti“ im Kloster Montecassino. Darin verrät er den jungen Mönchen Tipps für das Leben nach dem Evangelium und gibt ihnen Ratschläge, wie sie das Leben in Gemeinschaft meistern können. Benedikt vertraut ihnen Lifehacks für Nachfolge, Mission und geistliches Leben an, damit sie lernen, trotz der Herausforderungen auf dem Weg mit Jesus zu bleiben und so zu einer inneren Weite und unbeschreiblich schönen Freude in Gott zu finden. Im Workshop möchte ich mit dir diese Weisheiten, aber auch das Leben des Heiligen unter die Lupe nehmen und schauen, was dir heute dabei helfen kann, geistlich zu wachsen.
“Tu – was? Basics, Tricks und Tipps rund um die Tugenden”, mit Michi Wieser
Muss man erst Kardinal werden, um Kardinalstugenden zu haben? Und Theologe für die theologalen Tugenden? Und was heisst das überhaupt «Tu-gend»? Diesen Fragen und der Frage nach den ganz praktischen Mitteln, wie man eine Tugend erwerben kann, wird mein Workshop nachgehen. Wir lesen dazu Texte von Thomas von Aquin und Josef Pieper, die gemeinsam angeschaut und an konkreten Beispielen ausprobiert werden.
“Die Freude der Heiligen. Die Strategie von Philipp Neri und Franz von Sales für ein erfülltes Leben und gegen Traurigkeit und Missmut”, mit P. Philipp Maria Karasch CO
In unserem Workshop möchten wir eintauchen in die Lehre der heiligen Philipp Neri und Franz von Sales. Dabei gehen wir den Fragen nach: Was sind die größten Feinde meines geistlichen Fortschritts? Wie kann ich im inneren Leben wachsen? Wann ist eine Traurigkeit gefährlich? Und wie kann ich stets fröhlich sein?“
“Dienst an den Nächsten”, mit Mutter Teresa Schwestern
„Mutter Teresa ist für viele, auch nicht-christliche, Menschen der Inbegriff der selbstlosen Hingabe an die Ärmsten der Armen. Was ist ihr Geheimnis? Schwester Elijah, eine österreichische Missionarin der Nächstenliebe gibt uns Einblick in die Spiritualität und den Alltag von jemandem der sein Leben ganz dem Dienst an den Armen verschrieben hat.“
“Wann weiß ich, dass ich glaub?”, mit der Gemeinschaft St. Martin
„Wann weiß ich, dass ich glaub?“ Ist Glaube ein reines Geschenk Gottes oder kann ich was dafür tun damit er wächst ? Wie kommt es dass man seinen Glauben verlieren kann? Die Mitbrüder der Gemeinschaft Sankt Martin vertiefen mit uns dieses spannende Thema des Glaubens als Verantwortung.
“Berufung zur Heiligkeit”, mit der Gemeinschaft St. Martin
„Berufung zur Heiligkeit“: Sind wir alle zur Heiligkeit berufen so wie die großen Heiligen? Darf man sich wünschen ein Heiliger zu werden oder ist das ein Mangel an Demut? Was bedeutet das überhaupt „heilig“ sein? Die Brüder der Gemeinschaft Sankt Martin stehen Rede und Antwort.“
“Esoterik”, mit Seminaristen der Gemeinschaft St. Martin
„Esoterik“: Pendel, Amulette, Magische Kristalle, Wikka-Kult, New Age. Für viele unserer Zeitgenossen, ja vielleicht auch schon für uns ist Esoterik im Mainstream angekommen. Manche Ärzte verschreiben esoterische Heilspraktiken gar als komplementär zur klassischen Medizin. Die Brüder der Gemeinschaft Sankt Martin helfen uns zu verstehen was das ist, wie wir als Christen mit dem Phänomen umgehen können, ob Esoterik wirklich so harmlos ist wie sie scheint und was das die neue Anziehungskraft der Esoterik über uns aussagt?
“Wie stehe ich zur Welt? Was ist Christliche Kultur? Wie kann ich Christliche Kultur leben?”, mit Ludwig Brühl
“Mental Health”, mit Josef Hiebaum
Schweizer Gardisten